Sonntag, 31. Mai 2015
Unterwegs in der Wetterau
Bei uns ist so etwas wie Alltag eingezogen.
Die Lenker gehen arbeiten und wir kommen nicht soviel, wie wir wollen an die Luft!
An einem der freien Tage waren wir auf Tour, haben die Naturfreunde in Karben besucht. Von dort ging es zum Naturgarten von Rapp's. Noch weiter durch Karben und dann über den Golfplatz zurück. So lässt sich die Umgebung gut erkunden und es sind immer wieder andere Ansichten!

... link (0 Kommentare)   ... comment


Mittwoch, 6. Mai 2015
Unsere Nachbarn -23.25 Uhr
Das Garten Tor war noch nicht richtig auf, da begrüßte uns schon die Nachbarin.
Der Krümel, Nachbars Hase war auch gerade zu Gast.
Unser Kater Max erzählte Romane und freut sich, nun nicht mehr auf dem bereitgelegten Pullover vom Lenker schlafen zu müssen, wo es doch ein Bett gibt.
Wir sind zufrieden und tanken ab heute Sonne 🌞

... link (0 Kommentare)   ... comment


Toulouse-Lyon alles hat ein Ende
Aber jedes Ende einen neuen Anfang ☺
Auf der N88 fuhren wir Richtung Osten.
Ein bisschen Melancholie befiehl die Lenker.
Das Ende unserer Reise naht. Das ist auch gut so, denn die
Beiden haben so viel gesehen und erlebt!
Zum Glück viel aufgeschrieben, dann müssen sie nicht nur Fotos gucken und nachdenken, wo war das?
Einmal noch schlafen im günstigsten Hotel der Accor Gruppe.
Am nächsten Tag (Dienstag , 05.05.15) nahmen wir noch einen tiefen Atemzug und speicherten die schöne Landschaft in Gedanken.
Die Gedanken der Lenker waren unterwegs in Richtung Hessen.
In der Schweiz noch ein Stop am Genfer See.
Er sah sehr mystisch aus, der Nebel lag kurz über der Wasseroberfläche.
:


Hier möchten wir mit mehr Zeit noch einmal hin!
Nach einem weiteren Stop in Augen lief unser Auto noch einmal zu Höchstleistungen auf!
Nach fast 6000 km kamen wir zu Hause an.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Sonntag, 3. Mai 2015
Toulouse -wir warten! !!! Nicht umsonst! Sonntag
Der Wetterbericht sagt 27° Höchsttemperatur voraus!
Luftig bekleidet starteten unsere Lenker, wieder mal zu Fuß.
Es gab so viele Märkte zu erleben, wollen wir wirklich dabei sein?
Die Lenkerin hat so viele Fotos gemacht, dass gibt wohl nen extra Beitrag.
Beim ganzen Bummeln standen sie auch vor einem interessanten Museum. Eines sollte es wohl sein. Da wurden den beiden Karten beim rein gehen in die Hand gegeben. Wie im Nachhinein heraus bekommen, am ersten Sonntag im Monat ist dieses Museum in Toulouse gratis!
Die Beiden besichtigten nun das "Musèe des Augustin". Und waren begeistert! Es lässt sich wenig beschreiben, sie sahen Statuen, riesige Bilder, einen schönen Klostergarten und waren schwer beeindruckt!
Nach dem Mittagessen, ja sie waren pünktlich ☺, reifte der Entschluss, Paula und Frido sollen die Stadt auch kennen lernen.
Wir wurden im Parkhaus zusammen gebaut und los ging es.



Mit dem Stadtplan und nach Gefühl fuhren wir durch Toulouse.



Paula hat nen Freund!!! Ein junger Mann aus Martinique konnte gar nicht mehr von ihr lassen! Wir erklärten die deutschen Bestimmungen und hatten viel Spaß!
Einige Kinder brachten uns auch zum flitzen, ihre Neugier machte uns zu Sprintern!
Insgesamt wurden wir mehrfach freundlich angesehen und waren leider 😊in Keinem Fall, also überhaupt nicht zu haben, zu probieren, nein, nicht, nein!
Gute 20 km durften wir fahren und es war wie immer ein tolles Erlebnis!

... link (0 Kommentare)   ... comment


Santander -Toulouse
Wir sind bei ziemlich warmen Temperaturen, das Auto -Thermometer zeigte 24° an, nach Toulouse gefahren.
In Bilbao gab es einen Zwischenstopp, zum Tanken und Nahrung kaufen. Schließlich sind wir wieder auf uns gestellt. Das hat aber den Vorteil, die Lenker können ihre Mahlzeiten selbst planen. Damit sind sie auch gleich ziemlich reingefallen, kamen sie doch auf die Idee, in Frankreich gg.15 Uhr so etwas wie Mittag essen zu wollen ☺. Ganz schlecht!
Da wurde das erste Mal der Joker gezogen, das je nach Land grüne oder gelbe "Mc ..."rette die Menschen vor schlechter Laune wegen Hunger! Dies war das erste Mal während der ganzen Fahrt, da kann man das gelten lassen.
Unser MAPS.ME brachte uns wieder sicher zum geplanten Hotel, mitten in der Stadt! Gegenüber dem Hauptbahnhof, super Lage, nur. ..kein Parkplatz.
Wir mussten nun gegenüber im Parkhaus übernachten.


Die Lenker zogen zu Fuß durch das erreichbare Zentrum.



Noch um 23 Uhr saßen sie im Strassen-Café beim Wein.
Das war interessant und ihr Zimmer ist übrigens auch ein Hit!

... link (0 Kommentare)   ... comment


Samstag, 2. Mai 2015
Na, das haben die Lenker ja schön geschrieben
Wir haben unser Auto wieder ☺
Ganz schnell war Alles zusammen gepackt und wir haben uns wieder einsortiert.
Versprochen wurde eine vorsichtige Fahrt durch Wolken und Dauerregen, mit dem Ziel Spanien, Sonne -ja bitte!
So kamen wir gestern Abend dann am Rand der spanischen Stadt an, von der bestimmt jeder Bundesbürger schon Post hatte, gewollt oder nicht : Santander!
Das Hotel war interessant, unten Sportstudio und in der 3 . Etage sehr gut eingerichtete große Zimmer.
Da hätten wir sogar fahren können ☺
Das typische Beispiel, auch der zweite Blick kann Freude machen!

... link (1 Kommentar)   ... comment


Ein großes Dankeschön Ms Duoro Cruizer
Der freundliche, immer lächelnde Hotel Manager Herr Josè Farto war immer bemüht, uns Vieren alles Recht zu machen!
Unsere Reiseleiterin Sandra Schulz war uns ebenfalls eine Hilfe!
Die gesamte Besatzung war immer sehr freundlich und zuvorkommend.
Wir bedanken uns bei Nicko Tours, dass es möglich war, diese vielen Eindrücke zu sammeln!
Zum Schluss noch liebe Grüße an den Tisch 8!
Und an die Frankfurter von nebenan!

... link (0 Kommentare)   ... comment


Freitag -Ankunft in Porto
Es regnete in Strömen! Beim morgendlichen Blick aus dem Fenster gab es nicht nur bei uns lange Gesichter.
Paula und Frido waren während nächtlicher Rangiermanöver ins Schwanken gekommen und mussten wieder gerichtet werden.
Tja, wie ein Kaninchen im Loch zu sitzen und darauf zu warten, bis es trockener wird, darauf hatten wir keine Lust.
Nach kurzer Beratung und dem prüfen von Möglichkeiten wurde der Entschluss gefasst, wir holen das Auto aus der Garage und fahren in Richtung Sonne ☺

... link (0 Kommentare)   ... comment


Pinhão -eigentlich hätten wir vier von Bord gekonnt
Ging aber leider nicht, denn wir lagen als zweites Boot im "Päckchen" . Wir hätten die Segways ziemlich "herumwuchten" müssen und dann noch über ein fremdes Boot!
Also erkundeten wir zu Fuß, was ging!
Es gab auch einen Bahnhof, auf dem zwar nichts los war, aber sauber war er. Den Rest kann man den Fotos entnehmen, denn soviel gibt es nicht zu schreiben !
Irgendwo im Nirgendwo, ok der Ort hieß "Entre Os Rios" ankerten wir nachts im Päckchen.
Eines der größten Ereignisse während der Flusskreuzfahrt stand an.
Der Kapitäns Empfang mit folgendem Galaessen. Wir aßen 3 Stunden lang, 7 Gänge!
Das Essen war gut und aufwendig, wie immer! 
Die Crew hat sich ordentlich was einfallen lassen, gesungen und am Ende gab es Traumschiff-Momente mit dazu gehöriger Musik.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Régua -nix für Paula und Frido
Von Barca de Alva ging es sehr langsam Richtung Régua. Wir haben viel Gelegenheit gehabt, das schöne Duoro Tal mit seinen vielen Facetten zu sehen. Sehr spannend waren die Fahrten in die Schleusen und das Abgesenkt werden. Schließlich fuhren wir flussabwärts!
Da uns an diesem Tag endlich auch mal die Sonne schien, konservierten wir sie trotz Sonnenschutz auf einigen Körperteilen für schlechte Zeiten mit intensiver Rötung.
Am Abend fand ein Ausflug für alle Reisenden auf eine Quinta in 600 Meter Höhe statt.Hier wird der traditionelle Moscatel hergestellt und abgefüllt.
Wir besuchten ein Weinmuseum, bekamen typische portugiesische Speisen zum Abendessen  und den Wein der Region angeboten. Ziemlich fröhlich ging es wieder die Serpentinen herab und ab in das Bett.

... link (1 Kommentar)   ... comment


Freitag, 1. Mai 2015
Kleine dramaturgische Pause
Wir waren auf dem Weg nach Porto und fuhren flussabwärts.
Leider hat es viel geregnet. Wenn es dann die Möglichkeit gab von Bord zu kommen, haben wir dankend abgelehnt. Entweder wir hätten über ein anderes Schiff, an dem wir angedockt haben klettern müssen, oder die Straßenzustände schreckten uns ab. Hohe Bordsteine und viel Rumpelpflaster!
Sollen die Lenker mal die Füße benutzen!
Und berichten, was es so gab!

... link (0 Kommentare)   ... comment